Leistungen

Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie über unser Leistungsspektrum informieren.

Sollten Sie Fragen zu speziellen Untersuchungen oder Therapien haben, sprechen Sie uns gezielt darauf an.

Allgemeine Untersuchungen / Vorsorgeuntersuchungen
  • Impfungen
  • Prophylaxe von Ektoparasitosen
  • elektronische Tierkennzeichnung mit Transponder
  • Reisevorbereitung
  • geriatrischer Check
Labor

Praxisintern können wir folgende Laboruntersuchungen durchführen:

 

  • Blutuntersuchungen

                Hämatologie

                Trockenchemie

                Diagnostische Schnelltests

 

  • Urinuntersuchungen

                Harnstatus

                Harnsediment

 

  • Kotuntersuchungen

                mikroskopisch auf Parasiten

                Schnelltests

 

  • Zytologie

                Vaginalzytologie

 

Für weitere Untersuchungen, wie beispielsweise histologische Untersuchungen von Gewebeproben, arbeiten wir mit Speziallaboren zusammen.

 

Röntgen

Bei vielen Fragestellungen und Untersuchungen ist die Röntgendiagnostik nicht wegzudenken. In beiden Praxen haben wir die Möglichkeit der Röntgenuntersuchung.

Wir halten sowohl die konventionelle als auch die digitale Röntgentechnik vor. Insbesondere letztere ermöglicht die Anfertigung von hochauflösenden Röntgenaufnahmen und somit eine sehr genaue Detailerkennbarkeit der zu untersuchenden Strukturen.

Zum Einsatz kommt die Röntgendiagnostik bei folgenden Indikationen:

  • Orthopädie (Lahmheitsdiagnostik, Darstellung von Knochen und Gelenken)
  • Darstellung von Weichteilgeweben inkl. Kontrastmitteluntersuchungen
  • Zahn- und Kiefererkrankungen
Ultraschall

Auch die Ultraschalldiagnostik ist an beiden Praxisstandorten möglich.

Anästhesie

Je nach den Erfordernissen und dem geplanten Eingriff bzw. der geplanten Untersuchung kommt eine Lokalanästhesie, eine Allgemeinanästhesie oder eine Kombination aus beiden zum Einsatz.

Eine Allgemeinanästhesie kann in Form einer Injektionsnarkose, einer Inhalationsnarkose oder einer Kombination beider durchgeführt werden. Insbesondere die Inhalationsnarkose gewährleistet eine gute Steuerbarkeit der Narkose und ermöglicht kurze Aufwachphasen.

Durch entsprechende präanästhetische Untersuchungen und eine, auf Ihr Tier und den geplanten Eingriff abgestimmte Narkose, wird das Narkoserisiko so gering wie möglich gehalten.

Um die maximale Sicherheit des Patienten zu gewährleisten, wird Ihr Tier während der Narkose kontinuierlich mittels elektronischem Monitoring überwacht.

Chirurgie
  • Kastrationen
  • Wundversorgung
  • Tumoroperationen
  • Bauchhöhlenchirurgie
  • Knochen- und Gelenkchirurgie
  • Operationen am äußeren Auge
  • alle gängigen Weichteiloperationen
Laser

Lasertherapie

Die Verwendung von Laserlicht gehört in der Humanmedizin zum therapeutischen Alltag. Auch in der Tiermedizin werden Laserstrahlen erfolgreich zur Behandlung von kranken und verletzten Tieren eingesetzt.

Laserlicht hat eine starke positive Wirkung auf alle biologischen Prozesse im Körper. Die Laserstrahlen entfalten ihre Wirkung direkt auf der Haut und dringen tief in den Körper ein. Dadurch wird eine verstärkte Durchblutung, eine verbesserte Sauerstoffzufuhr und eine erhöhte Aktivität einzelner Zellen bewirkt. Gleichzeitig werden Giftstoffe schneller abtransportiert und körpereigene Regulations- und Heilungsmechanismen werden nachhaltig durch das Laserlicht stimuliert.

Besonders bewährt hat sich der Einsatz der niederfrequenten Laserdusche bei der Behandlung von Hauterkrankungen, Entzündungen aller Art und bei Wundheilungsstörungen. Weitere Einsatzgebiete sind Bandscheibenerkrankungen (Dackellähme) sowie Zerrungen und Arthrosen, Gelenkkrankheiten, Ekzeme und die Förderung der Abszessheilung.

Die Lasertherapie erfolgt direkt am Problempunkt bzw. Krankheitsherd. Die Behandlung ist schmerz- und nebenwirkungsfrei und wird von den Tieren sehr gut toleriert. Je nach Befund dauert eine Laserbehandlung zwischen 5 und 10 Minuten. Nachhaltige und gute Ergebnisse lassen sich durch eine individuell abgestimmte Behandlungsserie erzielen (5-10 Behandlungen).

Der Einsatz eines hochfrequenten Laserstrahls eignet sich für chirurgische Zwecke und in der Augenheilkunde. Dabei wird z. B. tumoröses Gewebe durch den Laserstrahl verdampft und eine bessere Tumorentfernung gewährleistet. Gleichzeitig werden Blutungen punktgenauer gestillt. Dies rechtfertigt den Einsatz des Lasergerätes bei der Entfernung von Hauttumoren, Operationen der Bauchhöhle und Behandlungen im Maulbereich. Mit Hilfe des Laserstrahls wird außerdem die Heilung von infizierten Hautwunden und Liegeschwielen erheblich verkürzt.

Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!

 

Zahnheilkunde
  • Zahnsteinentfernung mit Ultraschall und anschließender Zahnpolitur
  • Behandlung von Parodontalerkrankungen
  • Zahnfüllungen
  • Zahnextraktionen
  • Zahnbehandlungen bei Nagetieren
Augenheilkunde

Augenuntersuchungen

  • Untersuchung der äußeren Augenabschnitte
  • Messung der Tränenflüssigkeit
  • Messung des Augeninnendruckes
  • Untersuchung des Augenhintergrundes

 

Operationen am äußeren Auge

  • Augenverletzungen
  • Augenlidkorrekturen
Innere Medizin
  • Herz-Kreislauferkrankungen (EKG, Blutdruckmessung)
  • Erkrankungen der Lunge
  • Gastroenterologie (Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes)
  • Erkrankungen von Leber und Gallenblase
  • Urologie (Erkrankungen der Nieren und harnableitenden Wege)
  • Endokrinologie (Erkrankungen von Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse und Nebenniere)
  • Neurologie
  • Tumorkrankheiten
Dermatologie

Hauterkrankungen sind ein häufiger Vorstellungsgrund in der Tierarztpraxis. Das Gebiet der Hauterkrankungen ist sehr vielfältig und teilweise können auch systemische Erkrankungen und Erkrankungen anderer Organe zu Hautveränderungen und -erkrankungen führen. Für eine sichere Diagnosestellung ist die Durchführung weiterer Untersuchungen daher oft unerläßlich.

In unseren Praxen führen wir folgende Untersuchungen durch

  • mikroskopische Untersuchung auf Parasiten
  • Mikrobiologie (bakteriologische und mykologische Kulturen)
  • Hautgeschabsel
  • Hautbiopsie
  • Blutuntersuchungen
Gynäkologie
  • Deckzeitpunktbestimmung bei Hündinnen (Vaginalzytologie, Hormonbestimmung im Blut)
  • Trächtigkeitsuntersuchungen mittels Ultraschall
  • Geburtshilfe inkl. Kaiserschnitt
  • Erkrankungen des Gesäuges (z.B. Mammatumoren)
  • Erkrankungen der Gebärmutter (z.B. Pyometraoperation)
  • Kastrationen (Ovariektomien, Ovariohysterektomien)
  • Erkrankungen von Neugeborenen
Stationäre Aufnahme von Tieren

In bestimmten Situationen, die eine intensive medizinische Überwachung erfordern, kann es notwendig sein, Ihr Tier stationär bei uns aufzunehmen.

Dies kann beispielsweise der Fall sein bei

  • schwer verletzten Unfallpatienten
  • schwer erkrankten Intensivpatienten
  • zur Vorbereitung und Nachsorge bei einer Operation, sowie in der Aufwachphase nach einer Narkose

Selbstverständlich versuchen wir, einen stationären Aufenthalt so kurz wie möglich zu halten, damit Ihr Tier möglichst schnell wieder in seine vertraute Umgebung zurückkommt.

Physiotherapie

Die Physiotherapie


diese dient der Vorbeugung, der Therapie oder der Wiederherstellung. Hierzu bedient sie sich sowohl aktiver - vom Patienten ausgeführt - als auch passiver - durch den Therapeuten ausgeführter - Verfahren.

Ziel der Physiotherapie ist es, Beschwerden und Symptome, die durch Alterung, Krankheit oder Unfall sowie durch Verhaltensfehler entstanden sind, zu lindern oder gar zu beseitigen.

Im Sinne der Vorsorge trägt die Physiotherapie zur Leistungserhaltung oder Leistungssteigerung bei und fördert Gesundheit und Wohlbefinden.

Ziele der Physiotherapie sind:

  • Linderung von Schmerz
  • Förderung von Stoffwechsel und Durchblutung
  • Erhaltung und Verbesserung von Beweglichkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer

Hierzu gehören Bestandteile wie Wärme, Kälte und Elektrizität. Andererseits wird auch durch rein körperliche Übungen ohne zusätzliche Reize gearbeitet. Zum Beispiel durch:

  • Bewegungstherapie
  • Massagetherapie
  • Thermotherapie - Wärme oder Kälte
  • Elektrotherapie
  • Inhalationstherapie

Transkutane elektrische Nervenstimulation

Es handelt sich hierbei um die elektrisch erzeugte Verstärkung neuronaler Hemmungsvorgänge durch Gegenirritation. Eingesetzt werden Ströme mit Frequenzen zwischen 1 und 150 Hz, die sehr schmal sind, d.h. einen steilen Anflutungswinkel haben und ebenso rasch abfluten, bei sehr kurzer Stromflußzeit.

Wirkung des TENS-Stroms:

Über die Reizung der Mechanorezeptoren der Haut sowie der freien Nervenendigungen in der Haut kommt es zu Aktionspotentialen, die über schnelleitende Fasern fortgeleitet werden. Im Rückenmark erfolgt dann eine Weiterleitungshemmung durch Blockierung der Interneurone. Dadurch werden insbesondere chronische Schmerzzustände mit dumpfem Schmerzempfinden gemildert. Außerdem resultiert eine Ausschüttung von Endorphinen (körpereigene Schmerzlinderer), was die auch Stunden nach der eigentlichen Stromanwendung anhaltende Wirkung erklärt. Zudem kommt es zur Vasodilatation (Gefäßerweiterung) und dadurch zur Hyperämie (Durchblutungssteigerung).

Indikationen:

  • Zervikal- und Lumbal-Syndrome
  • Chronische schmerzhafte Gelenkprozesse
  • Posttraumatische und operative Schmerzen

 

Kontraindikationen:

  • Größere Metallimplantate
  • Hautallergien am Anwendungsort

 

Relative Kontraindikationen (TENS unwirksam):

  • Anästhetische Hautbezirke
  • Psychogener Schmerz
  • Zentrale Schmerzsyndrome
Pflegeprogramm

Für die Regelmäßige Pflege Ihrer Tieres bieten wir Ihnen folgende Pflegeleitungen an:

  • Krallen schneiden
  • Manuelle Zahnsteinentfernung
  • Zahnversiegelung
  • Beratung zur Zahnsteinprophylaxe
  • Ohrenpflege
  • Fellpflege (Entfilzen und Scheren)
  • Badebehandlung
Großtiere

Unsere Praxis behandelt gerne Freizeitpferde und extensiv gehaltene Wiederkäuer.

Wir arbeiten auf diesem Bereich auch mit Spezialkliniken zusammen, so daß Ihre Tiere auch bei uns nach eingehender Diagnosestellung bestens behandelt werden können.